Christoph am 31. July 2008


Kaffee ist ein schwarzes, koffeinhaltiges Heißgetränk, das aus gerösteten und gemahlenen Kaffeebohnen hergestellt wird, oder aus sprühgetrocknetem Instantkaffee.

Was ist eigentlich Kaffee? Santa Maria, im Film "Schuh des Mantiou", hat diese Frage sehr treffend beantwortet: Santa Maria: "Hombre, du machst schon mal Kaffee!". Hombre hört ein Geräusch. Hombre: "Was ist das, Boss?" Santa Maria: "Ein koffeinhaltiges Heißgetränk"

Kaffee und Koffein

Was ist eigentlich Kaffee? Santa Maria, im Film “Schuh des Mantiou”, hat diese Frage sehr treffend beantwortet:
Santa Maria: “Hombre, du machst schon mal Kaffee!”.
Hombre hört ein Geräusch. Hombre: “Was ist das, Boss?”
Santa Maria: “Ein koffeinhaltiges Heißgetränk

Da haben die Macher des Schuh des Maniou wohl bei Wikipedia abgeschrieben. Wikipedia sagt nämlich zum Kaffee: “Kaffee [ˈkafe, kaˈfeː] st ein schwarzes, koffeinhaltiges Heißgetränk”.

Wer aber hier schon die Seite zum Café Frappé gelesen hat, der weiß, dass diese Definition nicht stimmt. Weil ein Café Frappé nun mal kein Heißgetränk ist, aber trotzdem Kaffee ist. Auch der klassische Eiskaffee ist nichts als kalter Kaffee.

Die Definition auf Wikipedia bezieht sich also auf die Tatsache, dass das Kaffeepulver erst gemeinsam mit dem Wasser erhitzt werden muss, um die Inhaltsstoffe, also Aromen, Farbstoffe, Vitamine, etc. und natürlich das Koffein, im Wasser zu lösen, und somit aus dem Wasser Kaffee zu machen.

Diese Kaffeelösung kann dann weiterverarbeitet werden, also zum Beispiel abgekühlt und mit einer Kugel Vanilleeis serviert werden; oder sprühgetrocknet werden, um dann als Instantkaffee weiterverwendet zu werden.
Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 30. July 2008


Wie wir alle wissen liegt in Piräus der Hafen Athens. Zumindest früher war das eindeutig so, jetzt ist der Hafen ja aufgeteilt auf Frachthafen, Fährhafen, und zwei Häfen der Marine. Piräus ist im Fährverkehr Griechenlands der zentral Dreh- und Angelpunkt. Täglich fahren zwischen 50 und bis zu 80 Fähren zu den Inseln der ganzen Ägäis, […]

Wie wir alle wissen liegt in Piräus der Hafen Athens. Zumindest früher war das eindeutig so, jetzt ist der Hafen ja aufgeteilt auf Frachthafen, Fährhafen, und zwei Häfen der Marine.

Piräus ist im Fährverkehr Griechenlands der zentral Dreh- und Angelpunkt. Täglich fahren zwischen 50 und bis zu 80 Fähren zu den Inseln der ganzen Ägäis, inklusive Kreta. Der zweitwichtigste Fährhafen in der Region ist Rafina, von wo aus häufige Verbindungen in die Kykladen und nach Euböa angeboten werden.

Wer also mit der Fähre auf eine der Inseln in der Ägäis fahren möchte, wird dies vermutlich von Piräus aus tun. Da aber Piräus und die Millionenstadt Athen zusammengewachsen sind, die Navigation in einem Land mit anderer Schrift schwer ist, die wenigsten Neugriechisch verstehen, und zudem der Hafen in Piräus doch recht groß ist, kann die Hemmschwelle den Urlaub tatsächlich über eine Fähre in der Ägäis zu planen recht hoch sein.

Es stellt sich also die Frage: “Wie komme ich zur Fähre in Piräus?

Am leichtesten ist es, wenn man mit dem eigenen Auto oder Wohnmobil unterwegs ist. Das in Mitteleuropa erhältliche Kartenmaterial, sowie das von Routenplanern im Internet (z.B. viamichelin.de) ist genau genug, um in die Nähe von Piräus zu kommen, und schon lange vorher ist der Hafen Piräus in verständlicher Schrift beschildert.

Wer mit dem Flugzeug am Flughafen Athen (Eleftherios Venizelos) landet, hat verschiedene Möglichkeiten zum Hafen in Piräus zu gelangen:

Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 29. July 2008


Jeder der zumindest die Schlagzeilen der Nachrichten liest, hat in den vergangenen Wochen und Monaten mitgekriegt, dass sich ein Namensstreit zwischen Griechenland und der Republik Mazedonien abspielt. Allen, die Griechenland kennen, ist klar, dass sich der Namensstreit rund um die griechische Region Makedonien drehen wird. Und allen, die im Geschichtsunterricht aufgepasst haben, und nicht den […]

Jeder der zumindest die Schlagzeilen der Nachrichten liest, hat in den vergangenen Wochen und Monaten mitgekriegt, dass sich ein Namensstreit zwischen Griechenland und der Republik Mazedonien abspielt.

Allen, die Griechenland kennen, ist klar, dass sich der Namensstreit rund um die griechische Region Makedonien drehen wird. Und allen, die im Geschichtsunterricht aufgepasst haben, und nicht den segensreichen Mechanismus der Verdrängung beherrschen, erinnern sich daran, dass Alexander der Große, der große Herrscher und Feldherr, ja als König von Makedonien eher klein und bescheiden begonnen hat.

Es liegt die Vermutung nahe, dass also der Name Makedonien bzw. Mazedonien wohl aus historischer Zeit mit einem Gebiet verbunden ist, das heute zu zwei verschiedenen Staaten gehört, und die streiten sich jetzt um den Namen.

Vereinfacht gesagt ist das auch so.

Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 28. July 2008


Im Mittelmeer kommen 49 verschiedene Haiarten vor. Ganze 16 dieser Arten werden über drei Meter lang. Von diesen 16 Arten gelten 15 als für Menschen gefährlich.

Bereits die alten griechischen Geschichtsschreiber berichten von Unfällen mit Haien, womit die Chronologie der Haiangriffe im Mittelmeer weltweit am weitesten zurück datierbar ist. Zugleich ist das auch der eindeutige Beweis dafür, dass Haie auch in der Ägäis vorkommen. Tatsächlich gibt es im Mittelmeer eine ganze Reihe von Unfällen mit Haien, auch Angriffe von Weißen Haien gelten als wissenschaftlich gesichert.

Im Mittelmeer gibt es Haie. Genauer gesagt kommen sogar 49 verschiedene Haiarten vor. Ganze 16 dieser Arten werden über drei Meter lang. Von diesen 16 Arten gelten 15 als für Menschen gefährlich. Lediglich die längste der vorkommenden Haiarten, der Riesenhai, mit bis zu 15 Metern Länge, ist Planktonfresser, und damit für Menschen ungefährlich.

Bereits die alten griechischen Geschichtsschreiber berichten von Unfällen mit Haien, womit die Chronologie der Haiangriffe im Mittelmeer weltweit am weitesten zurück datierbar ist. Zugleich ist das auch der eindeutige Beweis dafür, dass Haie auch in der Ägäis vorkommen.

Tatsächlich gibt es im Mittelmeer eine ganze Reihe von Unfällen mit Haien, auch Angriffe von Weißen Haien gelten als wissenschaftlich gesichert. Trotz des hohen Interesses der Medien an Haiangriffen in der Urlaubsregion Mittelmeer sind jedes Jahr statistisch nur 0,42 Angriffe zu verzeichnen. Seit 1899 sind in den folgenden 100 Jahren nur 60 Angriffe auf Menschen oder Boote registriert worden.

Nun ist es aber so, dass Menschen für Haie gefährlicher sind, als Haie für Menschen. Damit will ich nicht sagen, dass Urlauber immer wieder unprovoziert einen Hai angreifen und abschlachten, nur um die Aggressionen aus dem Alltag daheim loszuwerden. Aber viele lassen sich dann doch von einem Plakat “Heute frisches Hai-Steak” vor der Taverne oder dem Ristorante beeindrucken.

Auch unternehmen die politisch Verantwortlichen der jeweiligen Regionen wenig, um den Bestand der Haie zu sichern. Weniger Haie heißt weniger Meldungen über das sensible Thema in den Medien, heißt weniger Bedenken der Touristen, heißt mehr Einnahmen durch den Tourismus. So lautet deren einfaches Kalkül. Sie übersehen dabei aber vollkommen, dass die Haie als effiziente Jäger auch die Rolle der Gesundheitspolizei im Meer übernehmen, und kranke oder verletzte Fische aus dem Kreislauf ziehen, bevor dieser Kreislauf gestört wird.

Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 26. July 2008


Tipps und Tricks auf Kreta Allgemeine Tipps Wasser ist knapp in südlichen Gefilden. Zwar ist auf Kreta ausreichend Wasser vorhanden, um es sogar auf andere, trockenere Inseln zu exportieren, aber Wasser sparen ist trotzdem gerne gesehen. Halten sie also Ihre Aufenthalte unter der Stranddusche kurz, und Ihre Kinder sollen sich das Wasser zum Spielen aus […]

Tipps und Tricks auf Kreta

Allgemeine Tipps

Wasser ist knapp in südlichen Gefilden. Zwar ist auf Kreta ausreichend Wasser vorhanden, um es sogar auf andere, trockenere Inseln zu exportieren, aber Wasser sparen ist trotzdem gerne gesehen. Halten sie also Ihre Aufenthalte unter der Stranddusche kurz, und Ihre Kinder sollen sich das Wasser zum Spielen aus dem Meer holen, und nicht vom Wasserhahn. Die Einheimischen werden es Ihnen danken.

Ähnliches gilt für Elektrizität. Da mit Wasserkraft nicht viel zu machen ist, wird der Strom überwiegend aus thermischen Anlagen oder gar aus Dieselgeneratoren gewonnen. Sie tun also der Umwelt was zuliebe, wenn Sie auf Stromfresser so weit als möglich verzichten.

Die Kreter sind ein etwas zurückhaltendes Volk, wenn es um Ausländer in Scharen geht. Sie sollten das respektieren, und höflich zu den Leuten sein. Auch lautes Lärmen kommt nicht so gut an, bis man zumindest Blickkontakt mit den Anwesenden hatte, also eine Art Einverständnis eingeholt hat. Die Einheimischen wissen wiederum gutes Benehmen sehr zu schätzen.

Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 26. July 2008


Nachdem ja die Waldbrände auf Rhodos, der griechischen Urlauberinsel in der Ägäis, in den vergangen Tagen schon über 3000 Hektar Pinien- und Zypressenwald, sowie landwirtschaftlich genutztes Land, vernichtet hatten, sind jetzt drei Hotels bei Asklipios an der Südostküste des Landes, in der Nähe der – wie viele sagen – schönsten Strände auf Rhodos, evakuiert worden. […]

Nachdem ja die Waldbrände auf Rhodos, der griechischen Urlauberinsel in der Ägäis, in den vergangen Tagen schon über 3000 Hektar Pinien- und Zypressenwald, sowie landwirtschaftlich genutztes Land, vernichtet hatten, sind jetzt drei Hotels bei Asklipios an der Südostküste des Landes, in der Nähe der – wie viele sagen – schönsten Strände auf Rhodos, evakuiert worden.

Die Sicherheitsbehörden auf Rhodos haben diese Evakuierung als reine Vorsichtsmaßnahme bezeichnet, um Panik wegen der nahen Flammen unter den Urlaubern, wie zwei Wochen zuvor in Chalkidiki, zu vermeiden. Das Feuer und der Rauch hätten zu einer ‘unangenehmen Atmosphäre’ geführt, wie es der Regionalgouverneur bezeichnet hatte.

Rund 160 Feuerwehrleute und 100 Soldaten, unterstützt von 8 Löschflugzeugen und 8 Hubschraubern, kämpfen seit Tagen gegen die vom starken Wind angefachten Waldbränden. Wie bereits gestern berichtet, waren ja die Brände bereits unter Kontrolle gebracht worden, als die stärker werdenden Winde sie neu entfacht hatten.

Am Peloponnes musste wegen eines weiteren Brandes die Autobahn zwischen Athen und der Hafenstadt Patras geschlossen werden. Auch die Eisenbahn stellte auf der Strecke den Betrieb ein. Es wurden auch zwei Campingplätze und ein Hotel evakuiert, ebenfalls als reine Vorsichtsmaßnahme, um unvorhersehbaren Entwicklungen vorzubeugen. Wegen der begonnen Hochsaison haben sich sofort kilometerlange Staus gebildet.

Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 25. July 2008


Die seit vier Tagen wütenden Waldbrände auf Rhodos, der Insel die ja vor kurzem von einem Erdbeben erschüttert wurde, sind wieder außer Kontrolle geraten. Nachdem die Löschmannschaften gestern berichtet hatten, dass die Brände zwar noch nicht gelöscht, aber unter Kontrolle seien, hat es heute neue Nachrichten gegeben. Der stärker werdende Wind hat die Feuer weiter […]

Die seit vier Tagen wütenden Waldbrände auf Rhodos, der Insel die ja vor kurzem von einem Erdbeben erschüttert wurde, sind wieder außer Kontrolle geraten.

Nachdem die Löschmannschaften gestern berichtet hatten, dass die Brände zwar noch nicht gelöscht, aber unter Kontrolle seien, hat es heute neue Nachrichten gegeben. Der stärker werdende Wind hat die Feuer weiter entfacht, und wieder außer Kontrolle geraten lassen.

Insgesamt wüten drei Brände im Süden der Insel in der Ägäis. Ein Kloster wurde bereits evakuiert, in zwei Dörfern halten sich die Menschen für eine Evakuierung bereit. Einzelne Gebäude und Lagerschuppen sind bereits den Flammen zum Opfer gefallen. Verletzte sind bisher nicht zu beklagen.

Frankreich, Italien und Zypern haben Unterstützung durch Löschflugzeuge und Hubschrauber zugesagt, auch Unterstützung vom griechischen Festland ist unterwegs. Die Löscharbeiten gestalten sich als sehr schwierig, da einerseits der starke und böige Wind das Feuer schwer berechenbar macht, und andererseits Brände an abgelegeneren, sehr schwer erreichbaren Plätzen durch Funkenflug immer wieder für eine Neuentzündung bereits gelöschter Brände führt.

Touristen sind nicht in Gefahr, die Sicherheitsmaßnahmen in Hotels und touristischen Einrichtungen sind auch als wesentlich besser einzustufen, als in den traditionellen oft recht armen Dörfern. Für Hotels müssen Fluchtpläne, Pläne zu den Maßnahmen im Falle einer Evakuierung, etc. fertig ausgearbeitet vorliegen, und dies wird von den lokalen Behörden auch sehr genau geprüft.

Die Seite auf Euronews (siehe Link unten) zeigt ein Video über Brände und Löscharbeiten auf Rhodos.

Den ganzen Artikel lesen… »


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!