Christoph am 25. January 2009


Die Seite "Griechischer Kaffee" wurde überarbeitet, und steht jetzt mit neuer Struktur, neuen Inhalten und mehr Bildern zur Verfügung

Die Seite "Griechischer Kaffee" wurde überarbeitet, und steht jetzt in der Neufassung zur Verfügung. Hier ein Auszug: Griechischer Kaffee (griechisch Ελληνικός καφές Ellinikós Kafés) darf nicht mit Türkischem Kaffee verwechselt werden. Das liegt nicht daran, dass die Zutaten, Rezept oder Zubereitungsart unterschiedlich wären, es liegt vielmehr daran, dass die Griechen - historisch bedingt - nicht allzu gut auf die Türken zu sprechen sind.

Die Seiten von Kafenio.eu werden überarbeitet und optimiert werden, um einerseits noch bessere Informationen bieten zu können, und andererseits in den Suchmaschinen besser gefunden zu werden. Die Seite Griechischer Kaffee ist jetzt überarbeitet worden.

Da die Suchmaschinenoptimierung erfordert, dass die Seite klarere Strukturen aufweist, sowie die Verwendung von Bildern sich vorteilhaft auswirkt, kann generell mit einer höheren Qualität des Inhaltes der Seiten gerechnet werden. Und das ist hoffentlich auch mit der Seite Griechischer Kaffee gelungen.

Wer also noch kein unheilbarer Fan des Griechischen Kaffees ist, sollte schleunigst dem Link folgen, und sich von dieser, für viele wohl noch neuen Art, die Koffeinsucht ausleben zu können, inspirieren lassen.

Griechischer Kaffee, Griechischer Mokka
Griechischer Kaffee ist ein Mokka, also ein sehr starker Kaffee, der mit dem Kaffeepulver und Zucker gemeinsam aufgekocht und auch serviert wird. Hier gibts alle Infos zum Griechischen Kaffee. Lesen Sie mehr dazu auf kafenio.eu…
Christoph am 25. January 2009


Dem Geist der Zeit folgend hat sich jetzt auch kafenio.eu dazu durch gerungen auf Twitter vertreten zu sein. Warum? Lesen Sie hier

Es wird ja behauptet, dass wer auch immer am Stand der Zeit - Internet, Web 2.0 und dergleichen - sein will, auch einen Account auf Twitter haben muss. Haben allein soll zuwenig sein, man sollte diesen Account auch benutzen, damit eine Menge Leute ganz einfach viel zu viele Details über andere sehen können. Und Twitter macht dies ganz einfach möglich!

Kafenio.eu ist jetzt auch auf Twitter!

Dem Geist der Zeit folgend hat sich jetzt auch kafenio.eu dazu durch gerungen auf Twitter vertreten zu sein. Warum?

Es wird ja behauptet, dass wer auch immer am Stand der Zeit – Internet, Web 2.0 und dergleichen – sein will, auch einen Account auf Twitter haben muss. Haben allein soll zuwenig sein, man sollte diesen Account auch benutzen, damit eine Menge Leute ganz einfach viel zu viele Details über andere sehen können. Und Twitter macht dies ganz einfach möglich!

Und damit Sie nun auf diese Art ganz einfach mitverfolgen können, immer sofort, wenn sich was neues hier auf kafenio.eu tut, ist kafenio.eu jetzt also auch auf Twitter online gegangen.

Unter dem Benutzernamen kafenio finden Sie uns und unsere Neuigkeiten und Updates auf Twitter. Und rechts, im Menu sehen Sie ebenfalls die letzen Neuigkeiten von Kafenio auf Twitter, zusammen mit einem Link zu unserem Profil auf Twitter.

Also: Folgen Sie Kafenio auf Twitter indem Sie in unserem Profil auf “Folgen” klicken. Hier gehts zum Kafenio Profil auf Twitter.

Christoph am 22. January 2009


Die Seite "Cafe Frappe " wurde überarbeitet, und steht jetzt mit neuer Struktur, neuen Inhalten und mehr Bildern zur Verfügung

Die Seite "Cafe Frappe" wurde überarbeitet, und steht jetzt in der Neufassung zur Verfügung. Hier ein Auszug: Cafe Frappe (auch Frappé oder Café Frappé) ist ein in Griechenland servierter kalt aufgeschäumter Instantkaffee mit Eiswürfeln. Er wird in hohen Gläsern mit Strohhalm serviert.

Da diese Seiten hier als praktische Übung etwas optimiert werden, um in den Suchmaschinen besser gefunden zu werden, ist jetzt die Seite zum Cafe Frappe als erstes dieser Prozedur unterzogen worden.

Da die Suchmaschinenoptimierung auch erfordert, dass die Seite klarere Strukturen aufweist, sowie die Verwendung von Bildern sich vorteilhaft auswirkt, kann generell mit einer höheren Qualität des Inhaltes der Seiten gerechnet werden. Und das ist hoffentlich auch gleich mit der ersten Seite, der Seite Cafe Frappe, gelungen.

Wer also noch kein unheilbarer Fan des Cafe Frappe ist, sollte schleunigst dem Link folgen, und sich von dieser, für viele wohl noch neuen Art, die Koffeinsucht ausleben zu können, inspirieren lassen.

Cafe Frappe
Cafe Frappe (auch Frappe, Greek Frappe, Griechischer Frappe oder Griechischer Eiskaffee) ist ein in Griechenland servierter kalt aufgeschäumter Instantkaffee mit Eiswürfeln. Lesen Sie mehr dazu auf kafenio.eu…
Christoph am 18. January 2009


Die antike Adria-Stadt Ancona besitzt einen der historisch wichtigsten und schönsten Häfen des Mittelmeeres. Den Namen erhielt die Stadt auf Grund der Landzunge, die in Form eines Ellbogens um die italienische Stadt greift.

Ancona besitzt neben Bari und Venedig einen der wichtigsten Fährhäfen über die Adria mit stark frequentierten Verbindungen zu den griechischen Städten Igoumenitsa, Kerkyra auf Korfu und Patras. Ancona wurde im Jahre 387 v. Chr. von griechischen Kolonisten aus Syrakus gegründet, die vor der Tyrannei von Dionysios I. von Syrakus geflüchtet waren. Die Stadtgründer gaben der Stadt das Epithet dorische Stadt.

Ancona

Nachdem hier ja bereits über den Fährhafen von Venedig berichtet wurde, steht jetzt die Fortsetzung dieser Fährhafen-Reihe am Programm: Der Fährhafen von Ancona.

Ancona ist eine Hafenstadt an der italienischen Adriaküste. Es ist Hauptstadt der Region Marken und der Provinz Ancona. Die Stadt wurde vor 2.400 Jahren von Griechen gegründet, und der Name der Stadt stammt demnach auch aus dem Griechischen und bedeutet Ellbogen. Warum? Das erkennt man am besten auf einem Satellitenbild:

Der Ellbogen und Ancona

Wie man deutlich erkennen kann, bietet die Bucht hinter dem natürlichen Ellbogen einen wunderbaren Schutz gegen alle Stürme außer den reinen Nordstürmen. Die Griechen, die ja wie bereits oben erwähnt vor 2.400 Jahren die Stadt gegründet haben, haben diese Naturgegebenheiten ausgenutzt, und eine Stadt gegründet, die seit ihrem Anbeginn eine wichtige Hafen- und Handelsstadt gewesen ist.
Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 16. January 2009


Das Ionische Meerr (griechisch Ionio Pelagos Ιóνιo Πέλαγoς, italienisch Mar Ionico oder Mar Ionio) ist ein Teil des Mittelmeeres. Es ist benannt nach der griechischen Sagengestalt Io, einer Geliebten des Gottes Zeus.

Das Ionische Meer ist im Norden durch die Straße von Otranto mit dem Adriatischen Meer verbunden, die Straße von Messina verbindet es im Westen mit dem Tyrrhenischen Meer. Im Süden öffnet es sich zum offenen Mittelmeer, im Südosten geht es ins Ägäische Meer über. Im Westen wird es durch die Südküste der Halbinsel Salento und der Regionen Basilikata und Kalabrien sowie die Ostküste Siziliens begrenzt, östlich befindet sich die Westküste der Balkanhalbinsel mit dem südwestlichen Albanien und dem westlichen Griechenland mit der Halbinsel Peloponnes.

Das Ionische Meer

Das Ionische Meer (griechisch Ionio Pelagos Ιóνιo Πέλαγoς, italienisch Mar Ionico oder Mar Ionio) ist ein Teil des Mittelmeeres. Es ist benannt nach der griechischen Sagengestalt Io, einer Geliebten des Gottes Zeus. Das Calypsotief, mit 5.267m die tiefste Stelle des Mittelmeeres, liegt südwestlich von Kythera im Ionischen Meer.

Das Ionische Meer

Kythera ist den aufmerksamen Lesern dieses Blogs ja schon vom Mechanismus von Antikythera bekannt. Antikythera ist einfach die kleine Insel gegenüber der Hauptinsel Kythera, ein Namensschema das auch bei einigen anderen Inseln Verwendung findet, wie z.B. bei Paros und Antiparos.

Kythera und Antikythera, und westlich davon das Calypsotief mit 5.267m Tiefe

Die beiden großen griechischen Fährhäfen, die den Fährverkehr zwischen Griechenland und Italien auf griechischer Seite abwickeln – Patras und Igoumenitsa – befinden sich ebenfalls im Ionischen Meer.
Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 8. January 2009


Das Mittelmeer liegt zwischen Afrika und Europa, sowie Asien in Osten. Seine Fläche umfasst 2,5 Mio. km², und es enthält in etwa 4,3 Mio. km³ Wasser.

Zahlen, Daten und Fakten zum Mittelmeer Das Mittelmeer, oder auch Mediterranes Meer genannt, liegt zwischen Afrika und Europa, sowie Asien in Osten. Seine Fläche umfasst 2,5 Mio. km², und es enthält in etwa 4,3 Mio. km³ Wasser. Das sind 4.300.000.000.000.000 Liter Salzwasser – diese Zahl ist natürlich gerundet, falls es mal wer nachmisst. Die tiefste […]

Zahlen, Daten und Fakten zum Mittelmeer

Das Mittelmeer, oder auch Mediterranes Meer genannt, liegt zwischen Afrika und Europa, sowie Asien in Osten. Seine Fläche umfasst 2,5 Mio. km², und es enthält in etwa 4,3 Mio. km³ Wasser. Das sind 4.300.000.000.000.000 Liter Salzwasser – diese Zahl ist natürlich gerundet, falls es mal wer nachmisst. Die tiefste Stelle des Mittelmeeres befindet sich südlich der griechischen Halbinsel Peloponnes bzw. südwestlich der vorgelagerten Insel Kythera, und dort ist das Mittelmeer 5.267 Meter tief.

Rund 80 Flüsse in 19 Anrainerstaaten bringen Wasser und allerlei sonst ins Mittelmeer, aber die engste Stelle an der Verbindung zum Atlantik, die Straße von Gibraltar, misst nur 13 Kilometer. Das ist nicht viel für ein Meer von 2,5 Millionen Quadratkilometern, jedenfalls verlangsamt es den Wasseraustausch enorm: Bis zu 100 Jahre sind nötig, bis das gesamte Wasser erneuert wurde. Ungeklärte Abwässer, Öltransporte, Tourismus und Schiffsverkehr belasten das Meer und seien Bewohner, genauso wie eine intensive Fischerei. Nur die immense Selbstreinigungskraft dieses Meeres konnte bisher eine ökologische Katastrophe verhindern.
Den ganzen Artikel lesen… »


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!