Frankreich hat Pastis, Italien hat Sambuca, Griechenland hat Ouzo, die Türkei hat Raki und Syrien, der Libanon und Syrien haben Arak

Wenn Franzosen sagen "Je suis dans le pastis", also wörtlich übersetzt "Ich bin in Pastis", dann wollen sie damit ausdrücken, dass sie in Schwierigkeiten stecken und die Situation nicht mehr durchblicken. Ganz so als hätte man zuviel Pastis genossen, und dadurch den Durchblick verloren.

Je suis dans le pastis

C´est l´heure de l´apéroPastis ist ja einer der Anisées des Mittelmeerraumes. Nur zur Erinnerung: Frankreich hat Pastis, Italien hat Sambuca, Griechenland hat Ouzo, die Türkei hat Raki und Syrien, der Libanon und Syrien haben Arak.

Und wie aufmerksame Leser von kafenio.eu wissen, tritt beim Verdünnen der Anisées mit Wasser der sogenannte Louche-Effekt ein, der bisher klare Alkohol wird milchig trübe. Und, wie die Franzosen sagen, wenn man zu viel davon trinkt, wird man selber louche, sieht alles vernebelt, und fühlt sich am Tag danach noch so. Und weil die eingetrübten Anisées so schön sind, verwenden die Franzosen den Spruch Je suis dans le pastis – Ich bin in Pastis eben auch wenn grad nicht alles so läuft wie sie es gerne hätten, und die Situation etwas außer Kontrolle geraten ist.

Übrigens interessant: Der Anis wirkt ja sehr positiv auf den Magen. So wird der Ouzo oder auch der Raki ursprünglich als Aperitif getrunken, während die süßen Sambuca und Pastis traditionell lieber als Digestif genossen werden. Das im Anis enthaltene Anisöl verleiht nicht nur den charakteristischen Geschmack, es wirkt auch sowohl antibakteriell – manche schwören auf die Wirkung gegen Heliobacter pylori – als auch anregend auf die Drüsen des Magen-Darm-Traktes, und damit gegen Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Koliken und Krämpfe.

Aber weil Urlauber ja nicht an unbekannten Traditionen festhalten, wird Sambuca oder Pastis auch als Aperitif genossen, und Ouzo und Raki zum Löschen des Durstes nach dem Essen eingesetzt. Und dann ist der Fusel, nicht aber der Missbrauch der Medizin, schuld…

Was aber genau passiert denn eigentlich, wenn dem Ansiée Wasser zugegeben wird, und der Pastis/Sambuca/Ouzo/Raki/Arak sich dann plötzlich eintrübt?

Der Louche-Effekt und die praktische Anwendung der Wissenschaft

pastisLouche-Effekt, der im englischen Sprachraum auch praktischer weise Ouzo-Effekt genannt wird, wird ja der Effekt genannt, der Anis-Spirituosen milchig trüb werden lässt, wenn diese mit Wasser verdünnt werden. Ist der Alkoholgehalt der Flüssigkeit hoch genug, so kann das Anisöl vollständig im Alkohol gelöst werden. Wird die Spirituose aber mit Wasser verdünnt, so schieben sich mehr Wassermoleküle zwischen die Alkoholmoleküle und das Anisöl. Da sich bekanntermaßen Wasser und Öl nicht so gut vertragen fallen durch das Verdünnen plötzlich unzählige kleinste Öltröpfchen aus, und es tritt diese milchige Trübung ein.

Auch Milch ist eine solche Emulsion genanntes Gemisch aus Wasser und darin nicht löslichen kleinsten Fetttröpfchen. Nur sind halt die tierischen Fetttröpfchen in der Milch nicht so gesund wie das Anisöl im Ouzo oder im Pastis. Wenn da nur nicht der Alkohol wäre… 😀

Warum genau manche Öle erst im Alkohol vollkommen löslich sind, dann bei Zugabe von Wasser ausfallen, und auf diese Art eine sehr stabile Emulsion bilden – stabil heißt, dass sich nicht nach ein paar Stunden stehen lassen oben eine Ölschicht bildet, wie z.B. bei Salatdressing – ist übrigens im Detail wissenschaftlich noch nicht verstanden.

ouzo_7465Da die Wissenschaft diesbezüglich noch im Dunkeln – oder zumindest im Dämmerlicht – tappt, sollten wir Herren uns das zu Nutze machen. Im nächsten Griechenlandurlaub, wenn unsere Lebensabschnittspartnerin (kurz: Lap(p)in :-)) fragt, wo man sich denn gedenke hinzubegeben, so antworten wir nicht mehr wie bisher: “Ins Kafenio was trinken.”, sondern wesentlich durchdachter: “Im Dienste der Wissenschaft versuchen einer alten Ungereimtheit auf die Spur zu kommen.”

Link

Pass the Pastis
In ancient times Dionysus and Bacchus preferred the fruit of the vine, which is understandable: they were, after all, the gods of wine. Lesen Sie mehr dazu auf francetoday.com…

One Response to “Je suis dans le pastis – Ich bin in Pastis”

  1. Dominique Granoux says:


    Bonjour!
    Pastis wird in Frankreich immer als Aperitif getrunken und nicht als Digestif, wie hier angedeutet.
    A votre santé!

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!