Backgammon ist ein Spiel, bei dem Glück und Können den Spielerfolg bestimmen. Es wird von zwei Spielern auf einem Spielbrett (griechisch Tavli) gespielt.

Backgammon ist eines der ältesten Brettspiele der Welt. Es handelt sich um eine Mischung aus Strategie- und Glücksspiel. Die alten Griechen führten die Erfindung des Würfel-Brettspiels auf Palamedes zurück, der damit den vor Troja lagernden Soldaten geholfen haben soll, die Zeit zu vertreiben.

Backgammon

Backgammon ist ein Spiel, bei dem sowohl Glück als auch Können den Spielerfolg bestimmen. Es wird von zwei Spielern gespielt, mit je 15 Spielsteinen, auf einem Spielbrett mit 24 Spielfeldern. Die Spielsteine werden den Ergebnissen der Würfe mit den Würfeln gespielt.

Die international gültigen Regeln für Backgammon haben nur begrenzte Gültigkeit für die Backgammon-Spiele, die in griechischen Kafenia gespielt werden. Diese Sonderregeln werden auf einer eigenen Seite zu den griechischen Tavli-Spielen behandelt.

Geschichte

Die alten Griechen führten die Erfindung des Würfel-Brettspiels auf Palamedes (altgriechisch Παλαμήδης,ein griechischer Sagenheld) zurück, der damit den vor Troja lagernden Soldaten geholfen haben soll, die Zeit zu vertreiben.

In der „verbrannten Stadt“ einer archäologischen Fundstelle in der iranischen Provinz Sistan und Baluchestan, wurde ein über 5.000 Jahre altes Spielbrett gefunden, in den 1920er Jahren entdeckte der britische Archäologe Sir Leonard Woolley in der Stadt Ur ein jüngeres Spielbrett.

Weitere Spielbretter fand man in Ägypten im Grab von Tutenchamun, die etwa um 1.300 vor Christus entstanden sind. Viele Grabmalereien zeugen von der Beliebtheit des Brettspieles in allen Schichten des Volkes.

Es wäre jedoch sicher verfehlt, diese altorientalischen Brettspiele, wie etwa das ägyptische Senet bereits als frühe Formen des Backgammon zu bezeichnen, oder gar Backgammon als ein beinahe 5.000 Jahre altes Spiel zu bezeichnen, da die Regeln, welche für diese Spiele angeführt werden, lediglich Rekonstruktionen darstellen, und die Autoren dieser Regeln eben typische Elemente von modernen Würfel-Brettspielen bei der Rekonstruktion verwendet haben.

Wenn man jedoch nicht jedes Würfel-Brettspiel bereits als Backgammon-Variante ansehen möchte, so ist die Theorie vom orientalischen Ursprung des Spiels nicht aufrecht zu erhalten. Der erste nahe Verwandte des modernen Backgammon findet sich im römischen Duodecim Scripta oder Ludus duodecim scriptorum (dt. etwa: Zwölflinienspiel).

Mit den Römern verbreitete sich das Spiel im gesamten Römischen Reich. Im frühen Mittelalter geriet das Spiel in Westeuropa in Vergessenheit, bis es zur Zeit der Kreuzzüge wieder entdeckt wurde. Zuerst war es ein beliebter Zeitvertreib der Adeligen, doch allmählich setzte es sich auch in der breiten Bevölkerung durch.

Im Mittelalter hieß das Spiel deutsch Wurfzabel und unterschied sich nur mehr sehr geringfügig vom heutigen Backgammon. Der Name Backgammon wurde im Jahr 1645 erstmals verzeichnet, der englischen Spieleexperte Edmond Hoyle verfasste im Jahre 1743 eine Broschüre, in der er die Regeln beschrieb und de facto festlegte.

Die letzte entscheidende Veränderung war die Einführung des Verdoppelungswürfels. In den 1920er Jahren wurde in einem New Yorker Spielclub das Verdoppeln erfunden, was einerseits sehr die Erhöhung der Spannung und andererseits eine Einschränkung des Faktors Glück bewirkte.

Die Regeln des modernen Backgammon stammen vom Card and Backgammon Committee des New Yorker Racquet and Tennis Club aus dem Jahre 1931.

Mehr zu Backgammon auf kafenio.eu

Folgende weitere Seiten beschäftigen sich auf kafenio.eu mit Backgammon:

Kleine Regelkunde für Backgammon
Backgammon ist ein Spiel, bei dem Glück und Können den Spielerfolg bestimmen. Auch die Spielregeln sind vielfältig, aber dennoch sehr leicht zu erlernen. Lesen Sie mehr dazu auf kafenio.eu…
Tavli, die griechischen Varianten des Backgammon
In griechischen Kafenia sieht man sehr oft Leute Backgammon spielen. Dabei spielen sie aber die griechischen Varianten des Tavli-Spiels: Portes, Plakoto, Fevga. Lesen Sie mehr dazu auf kafenio.eu…

Und was die Griechen in einem Kafenio außer Backgammon bzw. Tavli spielen noch alles machen, kann auf der Kafenio-Seite gelesen werden:

Kafenio, das traditionelle griechische Kaffeehaus
Kafenio, Mehrzahl Kafenia, ist die Bezeichnung für das traditionelle griechische Kaffeehaus, dem sozialen Mittelpunkt in Dörfern und Stadtteilen. Lesen Sie mehr dazu auf kafenio.eu…

Weitere Infos

Eine kurze Einführung in Backgammon auf Youtube, in Englisch:

Buchempfehlungen zu Backgammon

Meine besten Bücher zum Thema Backgammon möchte ich Ihnen auch nicht vorenthalten. Ich besitze sie alle selber, und kann mit gutem Gewissen eine Kaufempfehlung für jedes der Bücher abgeben.

Das ultimative Backgammon-Buch ist “Backgammon” von Paul Magriel. Es ist allerdings schwer zu bekommen, und normalerweise nur unter Entrichtung von Zollgebühren aus den USA importierbar. Alternativ dazu kommt man auch mit den Büchern “Backgammon for Winners” und “Backgammon for Serious Players” von Bill Robertie gut zurecht.

Alle weiteren Bücher in der Liste sind dann die nötigen zusätzlichen Informationen und Trainingseinheiten, die man braucht, um seinen eigenen Stil im Backgammon zu verbessern und zu verfeinern.

Die Bücherliste

Ein Buch, das Regeln und Strategien der Tavli Spiele, also Portes, Plakoto und Fevga, erklärt:

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!