Christoph am 20. June 2012


Am 22.06.2012 um 20:45 Mitteleuropäischer Sommerzeit ist es soweit. Bei der Euro 2012 treffen in Gdansk Deutschland und Griechenland aufeinander.

Angesichts der leicht gespannten Situation der Griechen und Deutschen zueinander, angestachelt durch qualitativ hochwertige Berichterstattung im Zuge der Wirtschaftskrise, ergibt sich hier ein Duell, dass auch die ansonsten fußballfreie Zone im Kafenio nicht ignorieren kann.

Euro 2004 FinalWir alle erinnern uns an die nicht lange zurückliegenden Provokationen, die sowohl die griechische Presse als auch die deutsche Presse gegen die jeweils anderen Nationalitäten verbreitet haben. Manches davon war auch hier im Kafenio nachzulesen.

Aber jetzt ist es endlich soweit. Endlich kann in sportlich fairem Rahmen festgestellt werden, wer zumindest im Fußball die bessere Mannschaft hat. Am Freitag ist es also soweit, eine Volksseele wird sich mit größter Selbstzufriedenheit versichern können, dass man ja schon immer gewusst habe, was von der anderen Nation zu halten ist.

Ich als Kafenio-Wirt habe kein Problem damit öffentlich zu bekunden, dass ich voll und ganz zu den Griechen halte. Schließlich bin ich Österreicher, und die Gefahr, dass Österreich bei der Euro dabei sein könnte, war schon nach den ersten zwei oder drei Qualifikationsspielen quasi gebannt… :-)
Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 6. March 2012


Die einen haben es, die anderen nicht. Es geht um ein gutes Rating bei den sogenannten Ratingagenturen.

Österreich hat ja laut Standard & Poor's das zweithöchste Rating AA+ inne, Griechenland wurde auf das schlechteste Rating C abgestuft. Die Politiker der Alpenmonarchierepublik behaupten vorbildlich zu arbeiten, die anderen, am südlichen Ende des Balkans, behaupten das auch, aber müssen eben mit anderen Vorausetzungen klarkommen.

Toy ChapelÖsterreich hat schon im Herbst 2011 begonnen ein weiteres Sparpaket zu schnüren. Den langjährigen Kritikern zum Trotz wurden die wirklich großen Reformpunkte – Verwaltungsreform, Gesundheitsreform, Ausbildungsreform, etc. – wieder nicht angepackt. Statt dessen geht es wieder einmal darum unbegründete Annahmen mit publikumswirksamen Nebeneffekten zu verknüpfen, eine kleine handvoll guter Punkte einzuarbeiten, und das ganze dann als Erkenntnis des Jahrtausends zu verkaufen. Standard&Poor’s hat diesen Erfolgen zum trotz das AAA-Rating reduziert, und zumk AA+ sogar noch den Ausblick “negativ” beschert.

So weit, so gut.
Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 21. February 2012


Schau, schau. Das Rettungspaket zur erneuten Rettung Griechenlands ist fixiert, die Steuerzahler müssen noch mehr Geld bereitstellen, auf viel bereits investiertes Geld muss im Zuge des Schuldenschnittes verzichtet werden.

Wenn man schnell zurückdenkt an das erste Rettungspaket für Griechenland, müsste man eigentlich annehmen, dass - all dem damaligen populistischen Gequatsche nach - jetzt überall in Mitteleuropa die Tavernen und anderen griechischen Restaurants brennen müssten.

March 25 - Greece Independence DaySchau, schau. Das Rettungspaket zur erneuten Rettung Griechenlands ist fixiert, die Steuerzahler müssen noch mehr Geld bereitstellen, auf viel bereits investiertes Geld muss im Zuge des Schuldenschnittes verzichtet werden. Aber: Griechenland wird im März nicht zahlungsunfähig.

Wenn man schnell zurückdenkt an das erste Rettungspaket für Griechenland, müsste man eigentlich annehmen, dass – all dem damaligen populistischen Gequatsche nach – jetzt überall in Mitteleuropa die Tavernen und anderen griechischen Restaurants brennen müssten.

Aber da brennt nichts. Was ist da nur los? Sind etwa die Populisten in Ungnade gefallen?
Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 10. February 2011


Vor einiger Zeit, um genau zu sein am Sonntag, dem 5. 9. 1999 so gegen 15 Uhr Ortszeit, sind wir in Chania auf Kreta entlang der Hafenmauer spaziert. Es hatte wohl reichliche 35°C im Schatten, vielleicht auch noch deutlich mehr. Das hat uns aber nicht weiter gestört, da unser kretisches Lustwandeln fand ohnehin fast ausschließlich im Sonnenschein stattgefunden hat. Und was interessiert es uns in der Sonne schon, wie warm es im Schatten ist?

Τραπεζάκια έξω...Da ist mir doch tatsächlich beim Durchsehen uralter Sicherungskopien ein ebenso uralter Artikel in die Hände gefallen, einer, den ich vor Ewigkeiten – als es noch keine Blogs, sondern nur einfache Webseiten gab :-) – mal verfasst habe. Und da die Basis der Handlung des Artikels auf Kreta stattfindet, bringe ich es nicht übers Herz, diesen wertvollen Beitrag wieder mit den Sicherungskopien verstauben zu lassen.

Viel Spaß also bei diesem Relikt aus dem letzten Jahrtausend…

Vorgeschichte

Vor einiger Zeit, um genau zu sein am Sonntag, dem 5. 9. 1999 so gegen 15 Uhr Ortszeit, sind wir in Chania auf Kreta entlang der Hafenmauer spaziert. Es hatte wohl reichliche 35°C im Schatten, vielleicht auch noch deutlich mehr. Das hat uns aber nicht weiter gestört, da unser kretisches Lustwandeln fand ohnehin fast ausschließlich im Sonnenschein stattgefunden hat. Und was interessiert es uns in der Sonne schon, wie warm es im Schatten ist?

Während wir Fische im Wasser beobachtend dahin geschlendert sind, ist mir urplötzlich in den Sinn gekommen, daß die Griechen ja eigentlich einen sehr eng begrenzten Horizont haben: Zu einer Stadt, die international Chania heißt, sagen sie Hania und schreiben gar Xania.

Dieser Gedankengang hat in mir sofort einen ununterdrückbaren Wissensdurst geweckt: Wie weit ist eigentlich mein Horizont entfernt?

Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 5. March 2010


Griechenland ist derzeit angesichts der finanziellen Notlage zum Buhmann der EU geworden. Jeder glaubt ungestraft auf Griechenland rumhacken zu dürfen.

Aber warum glaubt denn plötzlich jeder von den Regeln der Moral, Ethik und guten Erziehung befreit worden zu sein, und ganz frei von Kultur über Griechenland reden zu dürfen? Und noch viel wichtiger: Warum haben plötzlichen so viele ansonsten wohl erzogene und kultivierte Menschen das Bedürfnis das zu tun?

Go To Hell!

Port of RethymnoTatsache ist, dass Griechenland schon Hochkultur hatte, als Mitteleuropa noch in der Steinzeit steckte, und – wie griechische Medien als Antwort auf die Provokation des Nachrichtenmagazins Focus – noch Bananen gefressen hat. Tatsache ist auch, dass Griechenland derzeit finanziell mehr Probleme hat, als andere Staaten der EU. Tatsache ist aber auch, dass alle anderen Staaten der EU ebenso finanzielle Probleme haben, nur halt noch nicht aus dem A-Rating der Finanzwelt rausgerutscht sind. Aber recht weit fehlt es bei einigen nicht mehr.

Plötzlich ist jeder Finanzexperte, insbesondere die Redakteure diverser Magazine und Nachrichtenblätter mit fragwürdigem Niveau. Alle wissen plötzlich was Griechenland zu tun hätte, um wieder finanziell gesund zu werden: Inseln verkaufen, etc. etc. etc.
Kurz gesagt: Griechenland soll es so machen wie die “anständigen Staaten” a la Deutschland oder Österreich.

Warum also stürzen sich alle mit ungewohntem Hass auf Griechenland, und beschimpfen und belehren Griechenland, als wäre dort plötzlich etwas anders als es in den letzten Jahren immer gewesen ist? Griechenland ist doch nach wie vor auch 2010 eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen Mitteleuropas.
Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 8. August 2009


"Wish you weren't here, Greece tells tourists" lautet die Schlagzeile in Great Britain nachdem eine Griechin das beste Stück eines Briten flambiert hat, nachdem dieser sie belästigt hatte.

Nach Angaben der jungen Frau hatte der stark alkoholisierte Brite sie begrapscht und sie mehrfach zum Sex aufgefordert. Als er dann sein bestes Stück freilegte hat sie es mit Alkohol übergossen und angezündet. Der junge Brite bestreit all dies, erklär aber auch nicht wie die Frau es geschafft haben soll, ihm die Hose runterzureissen und ihn zu flambieren.

Brite flambiert

Legs at the BarUnd damit ist an sich auch schon die eigentlich Geschichte erzählt: Angetrunkener Tourist baggert Einheimische auf einem Niveau an, das seinem Alkoholpegel entspricht. Die Einheimische allerdings greift zu drastischen Mittel der Notwehr indem sie das zur Schau gestellt beste Stück des Touristen flambiert. Man muss der jungen Frau zugute halten, dass sie sich unmittelbar nach der Tat der Polizei gestellt hat und quasi Selbstanzeige erstattet hat.

Die griechischen Medien haben die Täterin sofort zur Heldin erkoren, da ja weibliche Einheimische in Touristengebieten nun mal mitunter schwer unter den alkoholisierten Touristen zu leiden haben. Ich wohne hier inmitten eines Winterurlaubsgebietes, und kann als Mann bezeugen, dass das hier nicht immer einfach ist. In einem Urlaubsland wie Griechenland ist diese Reaktion der Medien also verständlich. Wohl aber haben die Medien – soweit ich das mitverfolgt habe – auch durch die Bank ausdrücklich die Art und Weise der Gegenwehr verurteilt.
Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 27. August 2008


Vor Israel im Meer versunken liegt die über 8.000 Jahre alte Siedlung namens Atlit Yam. Sie befindet sich in einer Tiefe von 8 bis 12 Metern, und liegt in der heutigen Bucht von Atlit nahe der Mündung des Oren Flusses. Die Siedlung war von 6.900 bis ca. 6.300 v.Chr. bewohnt, und könnte dann von einem […]

Vor Israel im Meer versunken liegt die über 8.000 Jahre alte Siedlung namens Atlit Yam. Sie befindet sich in einer Tiefe von 8 bis 12 Metern, und liegt in der heutigen Bucht von Atlit nahe der Mündung des Oren Flusses. Die Siedlung war von 6.900 bis ca. 6.300 v.Chr. bewohnt, und könnte dann von einem Tsunami vernichtet worden zu sein.

Heute liegt die versunkene Siedlung nur 300 Meter von der Kreuzfahrerburg bei Atlit entfernt, und gerade mal an die zehn Kilometer von der geschäftigen Hafenstadt Haifa entfernt. Gegen Ende der letzen Eiszeit ließen die schmelzenden Gletscher den Meeresspiegel steigen, und so muss das meer auch Atlit Yam immer näher gerückt sein, bis die Siedlung schließlich aufgegeben wurde.

Oder war es doch ein Tsunami, der die Siedlung in dieser Zeit des Umschwunges, als die meisten Stämme dazu übergingen von Jägern und Sammlern zu sesshaften Bauern und Viehzüchtern zu werden? Die Zeit in der die Siedlung aufhörte zu existieren fällt mit der Zeit zusammen, als ein Tsunami das Mittelmeer heimsuchte, verursacht durch einen gewaltigen Hangrutsch am Ätna in Italien.
Den ganzen Artikel lesen… »


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!