Christoph am 17. July 2008


Die Seiten des Bereiches “Im Angebot“, zu all den leckeren Dingen, die in einem typischen griechischen Kafenio im Angebot sind, sind fertiggestellt. Angebot in einem griechischen Kafenio In einem Kafenio werden traditionell außer Mezedes, also kleinen Häppchen, nur Getränke angeboten: Café Frappé, Griechischer Kaffee, Ouzo, Retsina, Bier, Wein. kafenio.eu/die-karte/ Sollten Sie also bereits früher dort […]

Die Seiten des Bereiches “Im Angebot“, zu all den leckeren Dingen, die in einem typischen griechischen Kafenio im Angebot sind, sind fertiggestellt.

Sollten Sie also bereits früher dort hineingeschaut haben, und dabei auf Baustellen oder gar Seiten in Arbeit gestoßen sein, so sind Sie jetzt herzlich eingeladen, diesen Bereich nach einmal zu besuchen, und die Neuerungen dort zu entdecken.

Sollten Sie es eilig haben, ist hier eine kleine Übersicht zu den Unterthemen des Bereichs “Im Angebot in einem Kafenio”:

Inhaltliche Fehler, Tippfehler, Grammatikfehler, und alle sonstigen Dinge die ergänzt oder korrigiert werden sollen bitte im Kontakformular im Impressum eintragen. Danke!

Christoph am 16. July 2008


Wie mittels Google leicht festzustellen ist, gibt es viele Seiten zum Café Frappé im allwissenden Internet. Hier sind die besten Links...

Ich vermute mal, dass die meisten der Frappé Fans den Café Frappé entweder, so wie ich selbst, im Urlaub in Griechenland kennengelernt haben, oder selbst in der einen oder anderen Weise griechische Wurzeln haben. Wer den Cafe Frappe aber kennt, der weiß, dass Cafe Frappe Kult ist.

Die Fangemeinde des Café Frappé im Internet ist also groß, und dementsprechend sind vermutlich auch die Umsätze der Anbieter hoch.

Ich vermute mal, dass die meisten der Frappé Fans den Café Frappé entweder, so wie ich selbst, im Urlaub in Griechenland kennengelernt haben, oder selbst in der einen oder anderen Weise griechische Wurzeln haben.

Bei all den Anhängern von Griechenland und dem griechischen Café Frappé stellt sich also die Frage, warum rund um Dimitrios Vakondios, den Herren der 1957 nach eigenen Angaben den Café Frappé in Thessaloniki notgedrungen erfunden hat (→ Details dazu auf der Frappé-Seite auf kafenio.eu), kein Fankult entstanden ist.

Jede Retorten-Band aus jedem x-beliebigen Casting schafft es, einen Haufen Teenies zum kreischen zu kriegen, aber die Café-Frappé-Anhänger kreischen höchstens, wenn der Café Frappé alle ist.

So habe ich es noch nicht mal geschafft, von Herrn Dimitrios Vakondios ein Foto im Internet zu finden. Falls also jemand ein solches findet, so bitte ich, mich darüber zu informieren (Kontaktformular im Impressum bitte dafür verwenden). Auch sonstige Fakten und Anekdoten aus dem Leben des Entdeckers des Café Frappé, und damit wohl auch eines stillen Helden Griechwnlands, sind mir leider unbekannt, ich bin auch dafür dankbar.

Nun ja, eine Hoffnung habe ich noch: Ich habe Nestlé in Griechenland kontaktiert. Vielleicht wissen die noch mehr darüber, was sich damals in Thessaloniki im schönen Griechenland abgespielt haben soll.

Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 8. July 2008


Marathon ist ein griechisches Lager Bier, das den Genießer mit seinem vollem und angenehmen Geschmack überzeugt.

Marathon ist ein griechisches Lager Bier, das den Genießer mit seinem vollem und angenehmen Geschmack überzeugt. Marathon Bier wird, wie Alfa Hellenic Bier von der Athenian Brewery S.A. hergestellt. Der Name des Marathon Bieres kommt vom Marathonlauf, der ja im Jahr 490 vor unserer Zeitrechnung vom Boten Feidippides gelaufen wurde, und ja jetzt eine olympische […]

Marathon ist ein griechisches Lager Bier, das den Genießer mit seinem vollem und angenehmen Geschmack überzeugt. Marathon Bier wird, wie Alfa Hellenic Bier von der Athenian Brewery S.A. hergestellt.

Der Name des Marathon Bieres kommt vom Marathonlauf, der ja im Jahr 490 vor unserer Zeitrechnung vom Boten Feidippides gelaufen wurde, und ja jetzt eine olympische Disziplin ist. Das Bier Marathon wurde in Griechenland 1971 das erste Mal gebraut, und wird seither nicht nur in Griechenland erfolgreich vertrieben.

Marathon ist ein Lager Bier mit 5% Alkoholgehalt, einem markanten Äußeren, und es ist dank seines angenehmen Geschmacks leicht zu trinken. Die Herstellung als hochwertigen natürlichen Zutaten, und wird dank dieser hohen Qualität in vielen Ländern weltweit verkauft: Kanada, Frankreich, Italien, Schweden, Japan, Israel, den USA und mehr.



Christoph am 7. July 2008


Mavrodaphne ist ein roter, leicht gespriteter griechischer Süßwein, der in der Umgebung von Patras aus Trauben der Rebe gleichen Namens hergestellt wird.

Mavrodaphne ist ein roter, leicht gespriteter griechischer Süßwein, der vor allem in der Umgebung von Patras aus Trauben der autochthonen Rebe gleichen Namens hergestellt wird. Neben dem von der gleichnamigen Insel stammenden weißen Samos ist der Mavrodaphne der bekannteste griechische Süßwein. Bekannt wurde dieser Wein durch den bayrischen Beerengroßhändler Gustav Clauss, der in den 50er […]

Mavrodaphne ist ein roter, leicht gespriteter griechischer Süßwein, der vor allem in der Umgebung von Patras aus Trauben der autochthonen Rebe gleichen Namens hergestellt wird. Neben dem von der gleichnamigen Insel stammenden weißen Samos ist der Mavrodaphne der bekannteste griechische Süßwein.

Bekannt wurde dieser Wein durch den bayrischen Beerengroßhändler Gustav Clauss, der in den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts in der Gegend von Patras etwas Grund erwarb und dort Reben pflanzen ließ, oder vorhandene Rieden verbesserte. Entsprechend dem Geschmack seiner Zeit baute er seine Weine süß aus und verstärkte sie leicht. Bei Reifung und Alterung verwendete er das aus Spanien stammende Solera-System. Sehr bald wurde dieser Wein so stark nachgefragt, dass Clauss sich gänzlich auf das Weinmachen verlegte, weitere Güter hinzukaufte und schließlich 1861 die Achaia Clauss Kellerei gründete, die auch heute noch zu den größten Kellereien Griechenlands zählt

Der Mavrodaphne ist ein voluminöser, dichter, nicht allzu alkoholstarker Südwein von leuchtend samtroter bis rötlichbrauner Farbe. Vanille -und Pflaumenaromen dominieren, die Süße ist nicht zu schwer.
In Deutschland, besonders aber auch in England ist dieser Wein sehr beliebt. Dementsprechend kommen in den Supermärkten sehr durchschnittliche Produkte in den Handel. Sorgfältig vinifizierte und ausreichend gealterte Weine können jedoch ansprechend, zuweilen sogar bemerkenswert sein. Als Aperitif sollte der Mavrodaphne etwa mit Weißweintemperatur getrunken werden, als Begleiter zu Kaffee und Kuchen etwas temperierter.


Weitere Details zu “Wein in Griechenland” sind auf dieser Seite zu finden:




Christoph am 30. June 2008


Raki, wie der kretische Tsikoudia auch genannt wird, ist, wie der griechische Tsipouro, ein Tresterbrand, der zweimal gebrannt wird.

In Griechenland wird viel Alkohol getrunken. Die Einheimischen trinken um Spaß zu haben. Stark betrunkene Griechen sieht man recht selten. Dementsprechend gibt es ja auch einige sehe bekannte typisch griechische Schnäpse, deren Namen jeder genauso mit Griechenland in Verbindung bringt, wie Whisky/Whiskey mit Schottland und Irland in Verbindung gebracht wird. Oder wer hat noch nichts von Ouzo und Metaxa gehört?

Tsikoudia und Raki

Raki aka Lion´s MilkTsikoudia, auch bekannt als Raki, ist die kretische Variante des im restlichen Griechenland als Tsipouro bekannten Tresterbrands und gilt als etwas stärker als dieser. Raki wird aus den Resten der Maische bei der Weinherstellung destilliert, ist klar und enthält zwischen 30 und 40 Volumenprozent Alkohol.

Tsipouro

Tsipouro stammt aus der Region Makedonien. Tsipouro wird aus den Pressrückständen verschiedener weißer Rebsorten wie Roditis, Athiri und Assyrtiko zweimal destilliert. Nach der ersten Destillation wird er manchmal wie der türkische Raki mit Anis aromatisiert.

Ein Getränk, das ähnlich wie Raki oder Tsipouro destilliert ist, jedoch statt Anis mit Mastix, einem Baumharz, aromatisiert wird, wird als Masticha verkauft.

Herstellung

Zum NachspülenRaki, Tsikoudia und Tsipouro wird im Herbst nach der Weinlese und -kelterei in Kupferkesseln aus Trester – den Pressrückständen der Weintrauben – destilliert. Um ein „Anbrennen“ der Maische zu vermeiden, wird der Kesselboden oft mit Olivenholzzweigen ausgelegt. Die kommerziellen Brenner arbeiten in dieser Jahreszeit fast rund um die Uhr, um die große Mengen von angebrachtem Trester zu verarbeiten. Hat früher der Wein gefehlt, so wurde der Schnaps einfach aus Feigen gebrannt. Auch heute noch verwenden viele Hersteler einige Feigen als Zutat für ihren Schnaps.

Im Gegensatz zum türkischen Rakı und machen Varianten des Tsipouro enthält der kretische Raki kein Anis und unterscheidet sich auch hinsichtlich der Grundstoffe leicht von diesem.

Genuss

Raki wird unverdünnt getrunken, er ist das auf Kreta unvermeidliche Getränk, das zu jeder Begrüßung, jedem Abschied und nach dem Essen angeboten wird. Er wird häufig schwarz gebrannt und mehr oder minder „unter der Ladentheke“ in zweckentfremdeten Wasserflaschen oder Kanistern ohne Etikett verkauft. Qualität und Geschmack kann sehr variieren, einen „guten“ Raki anbieten zu können oder angeboten zu bekommen ist eine Ehre. Geschmacklich ist guter Tsikoudia am ehesten mit dem italienischen Grappa vergleichbar. Durch Lizenz-Beschränkung von staatlicher Seite gibt es nur relativ wenige Familienbetriebe auf Kreta, die legal Raki brennen dürfen.

Weitere Informationen

Weitere Details zu “Spirituosen in Griechenland” sind auf dieser Seite zu finden:

Hochprozentiges aus Griechenland: Ouzo, Metaxa und Raki
Was nur wenige wissen: Statistisch gesehen haben Griechen einen höheren Pro-Kopf-Verbrauch an Whisky als Schotten. Sie trinken sogar mehr Whisky als Ouzo. Lesen Sie mehr dazu auf kafenio.eu…

Mehr Informationen zum Ouzo, zum türkischen Raki, zum griechischen Raki und zum französischen Pastis gibt es auch in den folgenden Beiträgen:

Raki, Ouzo und Pastis
Ouzo soll doch einfach griechischer Raki sein. Griechischer Raki ist aber gar kein Ouzo, und mit Anis versetzte Schnäpse sind rund ums Mittelmeer beliebt. Lesen Sie mehr dazu auf kafenio.eu…
Das Mittelmeer und die Anisées
Anisschnaps wird rund ums Mittelmeer gerne getrunken. Das Anisaroma ist jedoch hierzulande deutlich weniger beliebt. Lesen Sie mehr dazu auf kafenio.eu…

Und schließlich hat Wikipedia – wie immer – auch noch Informationen zum Thema vorrätig:

Tsikoudia
Tsikoudia, auch bekannt als Raki, ist die kretische Variante des im restlichen Griechenland als Tsipouro bekannten Tresterbrands und gilt als etwas stärker als dieser. Lesen Sie mehr dazu auf de.wikipedia.org…
Tsipouro
Tsipouro ist ein traditioneller griechischer Tresterbrand aus der Region Makedonien. Tsipouro wird aus den Pressrückständen verschiedener weißer Rebsorten wie Roditis, Athiri und Assyrtiko zweimal destilliert. Lesen Sie mehr dazu auf de.wikipedia.org…
Christoph am 23. June 2008


Als Komboloi bezeichnet man in Griechenland kleine Kettchen mit Perlen. Sie sind reines Spielzeug, nur zum Zeitvertreib, manchmal auch eine Meditationshilfe.

Die Griechen haben das Komboloi vermutlich aus dem arabischen Raum von den Türken übernommen. Im Gegensatz zum islamischen Gebetskettchen haben das Komboloi bei den Griechen jedoch keinerlei religiöse Bedeutung mehr. Am wahrscheinlichsten gilt, dass in der Zeit der Türkenbesatzung das Spielen mit einem Komboloi, demonstrativ als Zeitvertreib, als reine Provokation den Türken gegenüber, und damit als Mutbeweis, gegolten hat.

Komboloi

Komboloi - http://www.flickr.com/photos/nicokaiser/4005348/Als Komboloi (griechisch Κομπολόι, Μz. Κομπολόγια [Kombologia, ausgesprochen Komboloja bzw. Komboloia]; zu κόμπος [kombos], „Knoten“) bezeichnet man in Griechenland kleine Kettchen aus Perlen, die auf Leder- oder Synthetikfäden aufgereiht sind. Je nach Ausführung bestehen die Perlen aus Holz, Plastik, Metall, Glas oder Bernstein, aber auch aus Mineralien wie etwa Türkis. Die Kettchen sind ein Spielzeug, ein Zeitvertreib und gelegentlich auch eine Meditationshilfe der Männer; sie dienen als Glücksbringer, „Sorgenperlen“ oder in größeren Ausführungen auch einfach als Wanddekoration. Die Glückssymbolik leitet sich aus dem Knoten ab, durch den das Kettchen zusammengehalten wird: Dieser ist ein altes Glückssymbol.

Komboloi - http://www.flickr.com/photos/tyodickerson/820918563/Die Griechen haben das Komboloi vermutlich aus dem arabischen Raum von den Türken übernommen. Im Gegensatz zum islamischen Gebetskettchen haben das Komboloi bei den Griechen jedoch keinerlei religiöse Bedeutung mehr. Am wahrscheinlichsten gilt, dass in der Zeit der Türkenbesatzung das Spielen mit einem Komboloi, demonstrativ als Zeitvertreib, als reine Provokation den Türken gegenüber, und damit als Mutbeweis, gegolten hat. Den Türken der Besatzungsmächte, einem streng religiösem Volk, war deren Gebetsketten quasi heilig.

Spielarten mit dem Komboloi

Komboloi - http://www.flickr.com/photos/alainbachellier/2828041260/Es gibt viele verschiedene Arten wie man mit dem Komboloi “spielen” kann. Ein Grieche, der in seinem kleinen Laden unter anderem auch unzählige Komboloia/Komboloja im Angebot hat, hat mir erklärt, dass alleine er über hundert verschiedene Spielarten dieses typisch griechischen Zeitvertreibs kennt. Er war überzeugt, dass andere noch viel mehr Varianten des Zeitvertreibs mit dem Komboloi beherrschen.

Tatsache ist, dass in Griechenland zumeist die alten Männer, die mit dem Komboloi “spielen”, das Kettchen teils rasend schnell, in welcher Art auch immer, um die Finger wirbeln. Die verschiedenen Spielarten dabei sind: mit welchen Finger das Kettchen gehalten wird, wie viele Kugeln dabei geschleudert werden, ob die Kugeln dabei klappern oder ruhig sind, und vieles anderes, das sich im Detail des Zeitvertreibs unterscheiden lässt.

Die griechen und ihr Komboloi

Taverna Paradisos Naxos - http://www.flickr.com/photos/lisso/165381363/Wer sich abseits aller Touristenpfade durch Griechenland bewegt, hat die besten Chancen, die urigsten und gemütlichsten Kafenia zu entdecken. Wer sich abseits aller Touristenpfade durch Griechenland bewegt, wird ausser den besten Kafenia auch mit Sicherheit diese griechischen Männer entdecken, die mit ihrem Komboloi rumspielen, als gäbe es einen Preis zu gewinnen.

Und wer sich dann getraut nachzufragen, was das denn wohl zu bedeuten habe, hat sehr oft in diesem Moment einen neuen Bekannten oder sogar Freund gefunden. Denn die Griechen spielen nicht einfach so mit dem Komboloi. Nein, sie verwenden es, um sich in reinem Zeitvertreib von Problemen abzulenken: Dem einen ist immer langweilig, der andere will sich zum 42. Male das Rauchen abgewöhnen, und wieder ein anderer macht sich Sorgen um die Schulnoten seiner Kinder.

Und wenn ein Grieche ein Problem hat, dann will er auch darüber reden. Notfalls auch mit einem gerade neu gewonnen Freund, und am besten im nächsten Kafenio.

Sollte sich jemand über solche Urlaubsbekanntschaften nicht zu freuen vermögen, so sei er/sie davor gewarnt, einen Griechen mit aktiviertem Komboloi anzusprechen. :-)

Weitere Infos zu Komboloi

Mehr zum Thema Kafenio, und was außer Komboloja dort noch alles typisch griechisch ist, ist auf den weiteren Kafenio-Seiten dokumentiert:

Kafenio, das traditionelle griechische Kaffeehaus
Kafenio, Mehrzahl Kafenia, ist die Bezeichnung für das traditionelle griechische Kaffeehaus, dem sozialen Mittelpunkt in Dörfern und Stadtteilen. Lesen Sie mehr dazu auf kafenio.eu…

Und hier ein YouTube Video zur Handhabung eines Komboloi, in Englisch:

httpv://www.youtube.com/v/eH8yiMphCvA

httpv://www.youtube.com/v/d-khx-i4YOI

Wikipedia zum Thema Komboloi
Als Komboloi bezeichnet man in Griechenland kleine Kettchen aus Perlen. Sie sind ein Spielzeug, ein Zeitvertreib und gelegentlich auch eine Meditationshilfe. Lesen Sie mehr dazu auf de.wikipedia.org…
Christoph am 20. June 2008


In einem Kafenio sitzt man natürlich an einem Kaffeetisch. Man trinkt seinen Cafe Frappe oder Griechischen Kaffee, und liest Zeitung, oder plaudert mit anderen Gästen, oder nimmt sich die Zeit über seine eigenen Angelegenheiten nachzudenken.

Kafenio, Mehrzahl Kafenia, ist die Bezeichnung für das traditionelle griechische Kaffeehaus, dem sozialen Mittelpunkt in Dörfern und Stadtteilen.

Am Kaffeetisch

Do you like greek wine?In einem Kafenio sitzt man natürlich an einem Kaffeetisch. Man trinkt seinen Cafe Frappe oder Griechischen Kaffee, und liest Zeitung, oder plaudert mit anderen Gästen, oder nimmt sich die Zeit über seine eigenen Angelegenheiten nachzudenken.

Egal ob man liest, plaudert oder denkt, auf alle Fälle verarbeitet man Informationen: Neuigkeiten, die Meinung anderer zu verschiedensten Dingen, oder auch nur die eigene Meinung zu bilden. All das ist Informationsverarbeitung, und all das ist wichtig, um einen Menschen in der heutigen Gesellschaft funktionstüchtig zu halten. Aber leider nehmen wir uns meist viel zu wenig Zeit dafür. Schließlich ist aber auch selten ein gemütliches Kafenio in der Nähe.

Darum nehmen Sie hier im virtuellen Kafenio am Kaffeetisch Platz, und sehen mal eben in Ruhe die Neuigkeiten rund um Griechenland und Ihren möglichen nächsten Urlaub im Land der Götter durch.


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!