Christoph am 13. August 2009


Alle Jahre wieder kommen die Schreckensmeldungen über Waldbrände aus den liebsten Urlaubsregionen der Europäer rund um das Mittelmeer. Infos dazu gibts hier...

Die gesamte Mittelmeerregion ist in ganz Europa als Urlaubsdestination beliebt. Das warme und stabil sonnige Klima lockt alle an die wunderschönen Strände. Aber das trockene und heiße Klima ist nicht nur für die Urlauber traumhaft, sonder ist auch für die heimische Fauna ein Risiko: die trockene Vegetation braucht nur ein Fünkchen um lichterloh zu brennen und in ganz Europa als Schlagzeile in den Nachrichten zu landen. Was es mit den Waldbränden auf sich hat, und wie man sich bestmöglich dagegen schützen kann, erfahren Sie hier.

Forest FiresAuf Zakynthos mussten Urlauber heuer mit Booten vor Waldbränden in Sicherheit gebracht werden. 2007 sind in Griechenland bei den schwersten Waldbränden seit vielen Jahrzehnten 70 Menschen ums Leben gekommen, auch Touristen waren darunter.

Jeden Sommer liest man in den Nachrichten von Waldbränden in Südeuropa. Mal sind sie stärker, mal sind sie schwächer, aber immer folgt das Gemunkel – egal in welchem Land es brennt -, dass Grundstückspekulanten hinter den Feuern stecken. In den betroffenen Regionen wird zumeist nicht darüber gemunkelt, dort wissen es die meisten, ob und wer von den Bränden profitieren wird.

Silent protest for the burned forestsUnd es sind immer wieder skrupellose Geschäftemacher die dahinter stecken. Aber da es seit Jahrtausenden immer und immer wieder mi voller Regelmäßigkeit in Südeuropa brennt, wird wohl die Natur für viele der Feuer selbst verantwortlich sein, wobei jetzt die Unvorsichtigkeit und Fehler vieler ignoranter Menschen, die durch ihr unbedachtes Handeln Fwuer auslösen, als natürliche Ursache bezeichnet wird. Menschen sind ja auch nur Tiere…
Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 2. August 2008


Nachdem es in den letzten Wochen in ganz Griechenland ja immer wieder zu Waldbränden gekommen ist, ist jetzt das Urlaubsparadies Zakynthos betroffen. Ein derzeit noch nicht kontrollierbarer Waldbrand bei Lagana sucht das Hinterland der Ferieninsel heim. Urlauber oder Ferienanlagen sind nicht bedroht. Die Feuerwehrkräfte versuchen mit vier Löschflugzeugen und vier Löschhubschraubern das Feuer einzudämmen. Die […]

Nachdem es in den letzten Wochen in ganz Griechenland ja immer wieder zu Waldbränden gekommen ist, ist jetzt das Urlaubsparadies Zakynthos betroffen. Ein derzeit noch nicht kontrollierbarer Waldbrand bei Lagana sucht das Hinterland der Ferieninsel heim. Urlauber oder Ferienanlagen sind nicht bedroht. Die Feuerwehrkräfte versuchen mit vier Löschflugzeugen und vier Löschhubschraubern das Feuer einzudämmen.

Die anderen Brandherde in ganz Griechenland haben zuletzt einige Gebäude und viele tausend Hektar Wald und Buschland in Asche gelegt. Aber alle Waldbrände, außer dem auf Zakynthos und einer in der Nähe von Korinth, sind derzeit unter Kontrolle, und weitere Schäden an besiedelten Gebieten können vermieden werden.

Wie schnell ein Brand wieder außer Kontrolle geraten kann, haben die Brände auf Rhodos gezeigt, wo ja zunächst auch die Frohbotschaft erkündet wurde, dass die Feuer unter Kontrolle sind. Aber stark auflebender Wind hat die Feuer wieder entfacht, und außer Kontrolle geraten lassen.


Nachtrag 3.8.2008: Auf der griechischen Insel Zakynthos im Ionischen Meer mussten die Einwohner eines kleinen Dorfes in der Bucht von Laganas vorübergehend in Sicherheit gebracht werden. “Wir haben die ganze Nacht gekämpft und das Dorf gerettet”, sagte ein Sprecher der Feuerwehr im lokalen Rundfunk. Der Waldbrand ist jetzt aber trotz der starken Winde und der großen Hitze unter Kontrolle, eine weitere Gefährdung ist nicht gegeben.
Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 26. July 2008


Nachdem ja die Waldbrände auf Rhodos, der griechischen Urlauberinsel in der Ägäis, in den vergangen Tagen schon über 3000 Hektar Pinien- und Zypressenwald, sowie landwirtschaftlich genutztes Land, vernichtet hatten, sind jetzt drei Hotels bei Asklipios an der Südostküste des Landes, in der Nähe der – wie viele sagen – schönsten Strände auf Rhodos, evakuiert worden. […]

Nachdem ja die Waldbrände auf Rhodos, der griechischen Urlauberinsel in der Ägäis, in den vergangen Tagen schon über 3000 Hektar Pinien- und Zypressenwald, sowie landwirtschaftlich genutztes Land, vernichtet hatten, sind jetzt drei Hotels bei Asklipios an der Südostküste des Landes, in der Nähe der – wie viele sagen – schönsten Strände auf Rhodos, evakuiert worden.

Die Sicherheitsbehörden auf Rhodos haben diese Evakuierung als reine Vorsichtsmaßnahme bezeichnet, um Panik wegen der nahen Flammen unter den Urlaubern, wie zwei Wochen zuvor in Chalkidiki, zu vermeiden. Das Feuer und der Rauch hätten zu einer ‘unangenehmen Atmosphäre’ geführt, wie es der Regionalgouverneur bezeichnet hatte.

Rund 160 Feuerwehrleute und 100 Soldaten, unterstützt von 8 Löschflugzeugen und 8 Hubschraubern, kämpfen seit Tagen gegen die vom starken Wind angefachten Waldbränden. Wie bereits gestern berichtet, waren ja die Brände bereits unter Kontrolle gebracht worden, als die stärker werdenden Winde sie neu entfacht hatten.

Am Peloponnes musste wegen eines weiteren Brandes die Autobahn zwischen Athen und der Hafenstadt Patras geschlossen werden. Auch die Eisenbahn stellte auf der Strecke den Betrieb ein. Es wurden auch zwei Campingplätze und ein Hotel evakuiert, ebenfalls als reine Vorsichtsmaßnahme, um unvorhersehbaren Entwicklungen vorzubeugen. Wegen der begonnen Hochsaison haben sich sofort kilometerlange Staus gebildet.

Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 25. July 2008


Die seit vier Tagen wütenden Waldbrände auf Rhodos, der Insel die ja vor kurzem von einem Erdbeben erschüttert wurde, sind wieder außer Kontrolle geraten. Nachdem die Löschmannschaften gestern berichtet hatten, dass die Brände zwar noch nicht gelöscht, aber unter Kontrolle seien, hat es heute neue Nachrichten gegeben. Der stärker werdende Wind hat die Feuer weiter […]

Die seit vier Tagen wütenden Waldbrände auf Rhodos, der Insel die ja vor kurzem von einem Erdbeben erschüttert wurde, sind wieder außer Kontrolle geraten.

Nachdem die Löschmannschaften gestern berichtet hatten, dass die Brände zwar noch nicht gelöscht, aber unter Kontrolle seien, hat es heute neue Nachrichten gegeben. Der stärker werdende Wind hat die Feuer weiter entfacht, und wieder außer Kontrolle geraten lassen.

Insgesamt wüten drei Brände im Süden der Insel in der Ägäis. Ein Kloster wurde bereits evakuiert, in zwei Dörfern halten sich die Menschen für eine Evakuierung bereit. Einzelne Gebäude und Lagerschuppen sind bereits den Flammen zum Opfer gefallen. Verletzte sind bisher nicht zu beklagen.

Frankreich, Italien und Zypern haben Unterstützung durch Löschflugzeuge und Hubschrauber zugesagt, auch Unterstützung vom griechischen Festland ist unterwegs. Die Löscharbeiten gestalten sich als sehr schwierig, da einerseits der starke und böige Wind das Feuer schwer berechenbar macht, und andererseits Brände an abgelegeneren, sehr schwer erreichbaren Plätzen durch Funkenflug immer wieder für eine Neuentzündung bereits gelöschter Brände führt.

Touristen sind nicht in Gefahr, die Sicherheitsmaßnahmen in Hotels und touristischen Einrichtungen sind auch als wesentlich besser einzustufen, als in den traditionellen oft recht armen Dörfern. Für Hotels müssen Fluchtpläne, Pläne zu den Maßnahmen im Falle einer Evakuierung, etc. fertig ausgearbeitet vorliegen, und dies wird von den lokalen Behörden auch sehr genau geprüft.

Die Seite auf Euronews (siehe Link unten) zeigt ein Video über Brände und Löscharbeiten auf Rhodos.

Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 16. July 2008


Da es in Griechenland wieder mal sehr trocken ist, und dazu starker Wind weht, wie also praktisch jeden Sommer, kämpft die Feuerwehr wieder mal gegen Waldbrände. Die Feuerwehr berichtet von über 100 Brandherden in der Provinz Attika, die in den letzten 24 Stunden aufgetreten sind. Die Lage sei aber unter Kontrolle. Die Rauchwolken der Brände […]

Da es in Griechenland wieder mal sehr trocken ist, und dazu starker Wind weht, wie also praktisch jeden Sommer, kämpft die Feuerwehr wieder mal gegen Waldbrände.

Die Feuerwehr berichtet von über 100 Brandherden in der Provinz Attika, die in den letzten 24 Stunden aufgetreten sind. Die Lage sei aber unter Kontrolle. Die Rauchwolken der Brände sind noch im Zentrum Athens zu sehen.

Mehrere Schafe sind verendet, als einer der Brände auf einen Stall übergegriffen hat, zwei Menschen mussten nach dem Brand eines Lagerhauses in der Nähe von Athen mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Wegen eines Waldbrandes haben die griechischen Behörden auch die wichtigste Autobahn des Landes stellenweise gesperrt. Die Verbindung zwischen Athen und Thessaloniki war auf einem Abschnitt nahe der Stadt Tempe geschlossen, wie die Polizei mitteilte. Grund war dichter Rauch, der die Sicht stark beeinträchtigte. Nahe von Athen zerstörte ein Waldbrand mindestens zwei Wohnhäuser, sowie vier Fabriken und Lagerhäuser.

Den ganzen Artikel lesen… »

Christoph am 13. July 2008


Nach den verheerenden Bränden im Sommer letzten Jahres brennt auch heuer wieder der Wald in Griechenland. Und leider ist auch heuer wieder ein Menschenleben zu beklagen, ein deutscher Tourist ist in Panik ins Meer geflüchtet, und ertrunken. Und wieder, wie im letzten Jahr, und den Jahren zuvor, gibt es Hinweise auf Brandstiftung. Immer wieder hoffen […]

Nach den verheerenden Bränden im Sommer letzten Jahres brennt auch heuer wieder der Wald in Griechenland. Und leider ist auch heuer wieder ein Menschenleben zu beklagen, ein deutscher Tourist ist in Panik ins Meer geflüchtet, und ertrunken.

Und wieder, wie im letzten Jahr, und den Jahren zuvor, gibt es Hinweise auf Brandstiftung. Immer wieder hoffen Immobilienhaie, Bauherren und sonstige Spekulanten auf günstige Grundstücke und Bauland.

Ich bin schockiert, dass Menschen tatsächlich um des Geldes willen anderer Menschen Leben aufs Spiel setzen. Aber ich denke auch, dass dies kein griechisches oder auch südeuropäisches Phänomen ist. Wäre es bei uns trocken genug, würden sicher auch ein paar Schlaue auf die Idee kommen, doch einfach das nächste Grundstück abzufackeln, um es dann günstig erwerben zu können.

Zum Bericht auf nachrichten.at:


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!