Die Asiatische Tigermücke ist eine zwischen 2 und 10 mm große, auffällig schwarz-weiß gemusterte Stechmücke. Jetzt wurde sie erstmals auch in Athen nachgewiesen.

Bereits 2004 waren auf Korfu und im nahe gelegenen Festland rund um Igoumenitsa Asiatische Tigermücken nachgewiesen worden. Obwohl damals bereits Stimmen laut geworden sind, dass die Regierung Programme gegen die Ausbreitung der Mücke starten solle, ist in diesem Bereich nichts geschehen.

Dia Asiatische Tigermücke ist in Athen angekommen. Ja und? Jedes Jahr kommen doch Millionen Touristen in Athen an.

Das Problem hier ist, dass die Asiatische Tigermücke eigentlich aus den subtropische Regionen in Südost-Asien kommt. Und durch die Klimaerwärmung verschieben sich ja die Klimazonen (oder für alle die behaupten es gibt keine Klimaerwärmung: Wegen der Reiselust der Mücken …) , und es wird auch im Mittelmeerraum warm genug für diese Mücken. Und wie immer wenn sich Blutsauger ausbreiten, steigt auch die Krankheitsgefahr, da diese Blutsauger oft neue Viren oder Parasiten mit sich brigen.

So auch im Fall der Asiatischen Tigermücke.

Bereits 2004 waren auf Korfu und im nahe gelegenen Festland rund um Igoumenitsa Asiatische Tigermücken nachgewiesen worden. Obwohl damals bereits Stimmen laut geworden sind, dass die Regierung Programme gegen die Ausbreitung der Mücke starten solle, ist in diesem Bereich nichts geschehen. Jetzt wurden erstmals Asiatische Tigermücken aber auch in Athen nachgewisen, und diese Stimmen werden wohl zahlreicher werden. Und zudem düfte es inzwischen auch schon ausgesprochen schwer sein, effizient etwas gegen die Mücken unternehmen zu können.

Warum aber fordern viele – wie sie meinen zurecht – dass etwas gegen die Mücken getan wird? Nun, die Asiatische Tigermcke ist bekannt dafür, als Überträger verschiedenster schwerer Krankheiten zu agieren. So wird unter anderem das Dengue-Fieber (also eine Viruserkrankung, die grippeähnlich verläuft aber zu schweren inneren Blutungen führen kann), oder auch das Chikungunya-Fieber durch sie übertragen. Der Krankheitsverlauf des Chikungunya-Fiebers ähnelt dem des Dengue-Fiebers, nur dass es nur sehr selten zu inneren Blutungen kommt.

Auch das West-Nil-Virus kann durch die Asiatische Tigermücke übertragen werden. Beim Menschen ergeben sich in 80 % der Fälle keine Symptome durch die Infektion mit dem West-Nil-Virus. In anderen Fällen ergeben sich Grippe-ähnliche Symptome, bekannt als West-Nil-Fieber. In seltenen Fällen kann es auch Gehirnhautentzündungen oder Gehirnentzündungen kommen, was dann sogar tödlich fr die Betroffenen enden kann.

Das grössere Problem im Zusammenhang mit dem West-Nil-Virus – der ja auch von anderen Mücken übertragen wird und inzwischen auch schon Westeuropa erreicht hat – ist, dass die Asiaitische Tigermücke im Vergleich zu anderen Mückenarten viele verschiedenen Säugetiere sticht, und damit den West-Nil-Virus auf neue Tiere und damit neue Mückenarten übertragen kann. Und das wiederum wird zu mehr Problemen mit dem West-Nil-Virus führen.


Die Asiatische Tigermücke ist eine zwischen 2 und 10 mm große, auffällig schwarz-weiß gemusterte Stechmücke. Die Schwankung in der Körpergröße der erwachsenen Tiere wird durch Unterschiede in der Dichte der Larven und dem Nahrungsangebot in den Larvalgewässern hervorgerufen. Da diese Umstände nur selten optimal sind, ist die Körpergröße meistens deutlich kleiner als 10 mm – häufig in Bereichen zwischen 3 und 4 Millimetern. Am Kopf verläuft mittig eine silbrige oder weiße Linie, und auch die Beine sind schwarz-weiß geringelt.

Aber nicht jede schwarz-weiß geringelt Mücke ist eine Asiatische Tigermücke, etliche andere Arten haben ebenfalls eine oft fast identische Zeichnung. Und man muss schon genau hinschauen, und über die Details bescheid wissen, um die Mückenart eindeutig identifizieren zu können.


Gibt es Grund zur Panik? Nein, definitiv nicht.

Zum einen verbreitet sich die Asiatische Tigermücke seit einigen Jahren sehr stark in Europa. Griechenland ist also in der glücklichen Lage eines der am wenigsten betroffenen Länder in Süd- und Mitteleuropa zu sein.

Und zum anderen ist in Europa trotz der Anwesenheit mehrerer neuer Mückenarten noch keiner oben erwähnten Krankheiten ein Problem geworden, was also auf eine sehr geringen Ausbreitung der Virenstämme schließen lässt.

Die klassischen Mückenabwehrmittel aus dem Supermarkt helfen zum Glück gegen alle Mückenarten – und auch gegen Zecken, siehe unter Zeckenschutz in Griechenland.


Asian tiger mosquitoes arrive in the capital
An aggressive breed of mosquito, which can carry potentially deadly viruses, has been spotted in the capital, according to scientists who have pressed the government to take action to curb the spread of the insect. Lesen Sie mehr dazu auf www.ekathimerini.com…
Wikipedia: Asiatische Tigermücke
Die Asiatische Tigermücke (Aedes (Stegomyia) albopictus) ist eine ursprünglich in den südostasiatischen Tropen und Subtropen beheimatete Stechmückenart, die als Überträger von Krankheiten wie Chikungunya und Dengue-Fieber für den Menschen bedeutsam ist. Lesen Sie mehr dazu auf de.wikipedia.org…

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!